Dietmannsried. Nein, beim politischen Bier-Pong in Dietmannsried beim Jugendparlament mußten keine Bierbecher geleert werden – unter der Moderation der beiden Krimi-Autoren Volker Klüpfel und Michael Kobr mußten konkrete politische Fragen beantwortet werden. Neben dem Direktkandidaten der AfD, Peter Felser, waren auch die Kandidaten Dr. Christian Schwarz (CSU), Katharina Schrader (SPD), Susanne Ferschl (Linke), Erna-Kathrein Groll (Grüne), Stephan Thomae (FDP) und Hugo Wirthenson (FW) gekommen.

“Ich begrüße es, daß sich die Jugendlichen mit diesem neuen Format an die Öffentlichkeit wagen”, so Felser, ” man sieht ja auch, wie stark das angenommen wird!” Peter Felser zog aus den Bier-Pong-Bechern die Themen “Aussenpolitik”, “Digitalisierung” und “Innere Sicherheit”. Viel Beifall bekam er mit seinen Aussagen, Deutschland müsse eine Brückenfunktion zu Russland ausüben und Deutschland werde nicht am Hindukusch verteidigt. Als Start Up-Gründer für digitale Lösungen forderte er, nicht den Anschluss an die enormen Veränderungen der Digitalisierung zu verlieren. Beim Thema “Innere Sicherheit” ging Felser als einziger in der Runde auf die dramatischen Sicherheitslücken seit 2015 ein: gestiegene Kriminalitätsrate, Unsicherheit in der Bevölkerung und die Anwesenheit von über 600 islamistischen Gefährdern in Deutschland.

Alle Kandidaten äußerten sich positiv zu diesem neuen Wahlkampfformat und im Anschluß standen die Direktkandidaten den Jugendlichen noch Rede und Antwort.