Fraktionsvize Peter Felser und fünf weitere bayerische AfD-Bundestagsabgeordnete beim Jahresempfang des Landesjagdverbands und der „Bürgerallianz“ auf dem Nockherberg

München. Eine starke Delegation bayerischer AfD-Bundestagsabgeordneter nahm in diesem Jahr am Jahresempfang des Bayerischen Jagdverbands (BJV) und der „Bürgerallianz“ der Naturschutzverbände auf dem Nockherberg in München teil. Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Peter Felser, der landwirtschaftspolitische Sprecher der Fraktion Stephan Protschka, Corinna Miazga, Petr Bystron, Gerold Otten und Paul Podolay mischten sich unter die über 1600 Gäste aus Politik, Gesellschaft und zahlreichen Naturschutzverbänden und wurden mit großem Interesse aufgenommen. Die „Bürgerallianz“, der außer dem BJV zahlreiche weitere anerkannte Naturschutzverbände angehören, vertritt mittlerweile über 2,2 Millionen Bürger in Bayern.

Hauptgesprächsthema seien die Auswirkungen der Afrikanischen Schweinepest und die Kontroverse um die dauerhafte Ansiedlung und Bejagung des Wolfs gewesen, berichtet Felser. Dazu habe die AfD bereits mit Parlamentsreden und Initiativen deutliche eigene Akzente im Bundestag gesetzt. „Mit meinen Kollegen Stephan Protschka und Corinna Miazga setze ich mich im Ausschuss für Landwirtschaft und Ernährung gezielt für den aktiven Naturschutz in unserer Heimat, für die bäuerliche Landwirtschaft und selbstverständlich auch für eine nachhaltige Forstwirtschaft mit einer wertschätzenden Jagdethik ein“, erklärt der Fraktionsvize der AfD im Deutschen Bundestag.

Der Präsident des Bayerischen Landesjagdverbandes, Professor Jürgen Vocke, hatte Felser erst im Januar anläßlich der “Grünen Woche” in Berlin zu einem Gedankenaustausch besucht. Themen waren damals ein effektives Wolfsmanagement für Bayern, der Umgang mit der Afrikanischen Schweinepest und die Verwendung bleifreier Munition.