„Für ein starkes Europa. Ohne Bevormundung aus Brüssel.“

Europa: das waren für den Jugendlichen Peter in erster Linie Begegnungen mit spannenden Kulturen, abenteuerlichen Landstrichen und vor allem: Begegnungen mit Menschen. Menschen, die anders lebten, spannende Geschichten erzählen konnten. Menschen, die mich magisch anzogen und faszinierten.

Im rauhen Klima meiner Island-Durchquerung sprach ich mit jungen Frauen, die sich in den Sommermonaten per Pferd oder Bus um die Wanderer kümmerten. Rumänien: ich werde nie die Abende mit den Einheimischen, Rumänen, Ungarn und Sachsen vergessen. Die stolzen Korsen gaben mir eine Ahnung davon, wie man sein Land nicht nur lieben, sondern es auch verteidigen kann. In Spanien, Italien, Polen…. Welch herrliche selbstbewusste Völker in Europa.

Heute sind wir Deutsche in Europa aussenpolitisch isoliert. Oberlehrerhaft greifet die Regierung Merkel  in die Autonomie von Griechenland ein, setzen unsere Freunde in Spanien unter Druck. Wie konnten alle Parteien nur so naiv dem rein materialistischen Slogan folgen: Zuerst der Euro – dann die politische Union?

Heute erpressen wir die kleinen stolzen Länder wie Litauen, Polen, Ungarn, die Slowakei damit: Zuwanderer aufnehmen – sonst gibt es kein Geld mehr! Warum sollte das katholische Polen auch nur einen einzigen Moslem aufnehmen.

Ich setze mich dafür ein, dass der Euro abgewickelt wird. Ich setze mich für ein starkes, friedliches Europa ein.

Für Sie als Bürger bedeutet das: Sicherheit unserer geschlossenen Sozialsysteme. Sicherheit für Wohnung, Haus und Land. Sicherheit für unser Erspartes.