Der Unternehmer

„Gründer“. „Start Up“. Hört sich gut an. Das sind doch die Macher, die , die vielen neuen Arbeitsplätze schaffen, die, die Deutschland voranbringen. Ja – aber wer in Deutschland gründet, muss erst einmal einige Hürden nehmen. In Litauen dauert es durchschnittlich 16 Minuten, um ein Unternehmen zu gründen. In Deutschland mehrere Wochen – durchschnittlich! Bei mir hat es noch länger gedauert. Und dann sind sofort die Kosten für die Zwangsmitgliedschaften da: GEZ für den regierungsamtlich ausgerichteten öffentlich-rechtlichen “Quantitätsjournalismus”. Die darf ich nun dreifach zahlen: für meinen familiären Haushalt, für mein erstes Unternehmen und nun für das Start Up. Klasse! Das gleicht dann die Zwangsmitgliedschaft in der IHK aus. Das Unternehmen ist noch gar nicht gestartet, da wird es schon ausgebremst…

Ich engagiere mich für unseren Mittelstand in Deutschland. Der trägt dieses Land, der Mittelstand bildet unsere jungen Menschen aus: allein in Bayern werden über 80 Prozent der Lehrlinge in mittelständischen Unternehmen ausgebildet. Mittelstand – das sind unsere Handwerker, Selbständige, Firmeninhaber, aber auch unsere Land- und Forstwirte.

Im Landesvorstand des Mittelstandsforum der AfD setze ich mich ein für einen Bürokratieabbau, für die Abschaffung von Zwangsgebühren und für mehr Freiheit im unternehmerischen Handeln. TTIP und CETA lehne ich strikt ab! Das sind internationale Verträge, die den Konzernen zu gute kommen und uns Mittelständler noch weiter knebeln wollen.