Bundestagsdirektkandidat Felser hatte nach Oberstaufen eingeladen
OBERSTAUFEN. Der Film ist mit zwei Minuten relativ kurz, aber der Applaus dafür war umso länger. Beim Neujahrsempfang der Oberallgäuer AfD in Oberstaufen führte Bundestagsdirektkandidat Peter Felser seinen neuen Wahlkampf-Videofilm vor und erntete dafür stehende Ovationen der begeisterten Gäste. Am Eingang des Restaurants, wo der Empfang stattfand, hatte der aus Kempten stammende Politiker einen besonderen Blickfang mit dem Titel „Alles Merkel oder was?“ aufgehängt. Ein großes Plakat mit grafisch gestalteter Botschaft, wer Müller wählt, bekommt Merkel. Als Warnung an Wähler vor den Folgen, wenn sie den CSU-Konkurrent im Wahlkreis anzukreuzen, also Bundesentwicklungsminister Gerd Müller.

Felser nutzte das Treffen, um auf den Bundestagswahlkampf einzustimmen und seine Schwerpunktthemen zu erläutern. Dazu gehören der Schutz des Riedberger Horns vor dem Bau einer Skischaukel, der Kampf gegen Windräder, mehr Sicherheit vor Terrorgefahr und steigender Kriminalität sowie die Begrenzung und Kontrolle der Migration. Er sieht die AfD weiter im Aufwind. Bei Umfragen stehe sie bundesweit bei 15 Prozent, was 100 Bundestagsabgeordnete der AfD bedeuten würde. Ein Dutzend davon käme dann aus Bayern. Dort liege die Partei in Umfragen bei zehn Prozent. „Die wenigen Prozent Abstand zu Grünen und SPD holen wir in den nächsten acht Monaten noch auf und werden in Bayern zweitstärkste politische Kraft“, sagte Felser.
Es sei der AfD bisher schon gelungen ehemalige Wähler der SPD zu gewinnen, rief er in Erinnerung. Diesen Trend wolle die AfD noch verstärken. Das werde auch gelingen, ist sich Felser sicher, denn seine Partei setze schon lange einen Schwerpunkt bei sozialen Themen. Das reiche von der Kita bis zum Seniorenheim und von ordentlichen Arbeitsverträgen bis zu bezahlbarem Wohnraum für Familien und Geringverdiener. Im Allgäu liegen dem Bundestagsdirektkandidaten aber auch die Wünsche und Sorgen von Mittelstand und Bauern am Herzen, betonte er. Sehr groß sei bereits das Interesse an der AfD-Mittelstand-Podiumsdiskussion in Lauben am 27. Januar, berichtete Felser. Er habe dazu den Chef des Milchbauernverbandes (BDM), Romuald Schaber, eingeladen.
In dem Videoclip präsentiert der AfD-Kreisverband Oberallgäu Kempten Lindau das Profil und die Hauptbotschaften von Felser. In emotionalen Einstellungen werden die Themen Mittelstand, bäuerliche Landwirtschaft, Erhaltung der alpinen Naturlandschaft und Zuwanderung gezeigt. Gedreht wurde das Video im Wahlkreis von Felser: am Aussichtsberg Blender, in der Region um das Riedberger Horn, in Kempten und in Altusried. Ansehen kann man den Film auf Youtube und auf der Internetseite des Kandidaten.