Ex-Oberst Pazderski spricht auf Einladung von Bundestagsdirektkandidat Felser über „Sicherheit in Zeiten der Massenzuwanderung“

KEMPTEN. Das AfD-Bundesvorstandsmitglied Georg Pazderski wird in Niederstaufen-Sigmarszell über das Thema „Sicherheit in Zeiten der Massenzuwanderung“ einen Vortrag halten. Eingeladen hat ihn AfD-Bundestagsdirektkandidat Peter Felser aus Kempten. Die öffentliche Veranstaltung findet am Mittwoch, 1. Februar im „Gasthaus zum Löwen“ in Sigmarszell/Niederstaufen, Allgäustraße 58 statt. Einlass ist ab 18.30 Uhr. Durch die weitgehend unkontrollierte Zuwanderung von einer Million Ausländern 2015 und Hunderttausenden in den Jahren davor sowie ab 2016 hat sich die Sicherheitslage in Deutschland und Europa verschärft, erläuterte Felser. Insbesondere Terrorgefahr und Anschläge beunruhigten die Bürger. Aber ebenso die steigende Kriminalität und die unabsehbaren langfristigen gesellschaftspolitischen und finanziellen Folgen.

Mit Pazderski verbindet Felser die Zeit bei der Bundeswehr: Pazderski ist ehemaliger Oberst der Bundeswehr, Felser war Offizier und als Zeitsoldat mehrere Male im Auslandseinsatz. Nach seinem Ausscheiden aus dem aktiven Dienst trat Pazderski in die AfD ein. 2013 war er Landesgeschäftsführer der AfD Berlin und von 2013 bis 2015 Bundesgeschäftsführer. 2015 wurde er als Beisitzer in den Bundesvorstand gewählt. Seit 2016 ist der heute 65-Jährige Landesvorsitzender der AfD in Berlin und seit der Wahl zum Abgeordnetenhaus im vergangenen Herbst ist er Vorsitzender der 25-köpfigen AfD-Fraktion. Die Partei hatte 14,1 Prozent der Stimmen bekommen. Damit hat die AfD den Einzug in zehn von 16 Landesparlamenten geschafft.

In diesem Frühjahr stehen drei weitere Landtagswahlen an und am 24. September wird der neue Bundestag gewählt. Nach heutigen Prognosen rechnet die AfD mit 15 Prozent, was 100 Abgeordnete bedeuten würde. Davon käme ein Dutzend aus Bayern.