Gleich zu Beginn des Vortrags wurde klar, daß Georg Pazderski eine tiefgehende und brillante Expertise zu diesem Thema vorweisen kann: als Generalstabsoffizier hatte er mehrere jahre Einblick nicht nur in Nato-Stäbe, sondern auch in Organisationen wie die EU oder UN. Pazderski gründete seinen Vortrag auf eine ausgiebige Lageanalyse: wo steht die NATO heute? Was steckt hinter der Ukraine-Krise – und wie geht es mit unseren Beziehungen zu Russland weiter? Wie stark wächst die Weltbevölkerung? Woher kommen die millionenfachen Migranten her und was sind deren Beweggründe für das Verlassen ihrer Heimat?

Dezidiert ging der Berlinder Landesvorsitzende der AfD und Fraktionschef der Berliner Fraktion im Senat auf die Situation der Bundeswehr ein. Sein Fazit: mit der derzeitigen Verfasstheit der Truppe sei heute nur sehr wenig möglich, die Einsatzbereitschaft sei nicht mehr gegeben. Konkret wurde Pazderski in den Forderungen, die die AfD zu diesen Themen im Parteiprogramm aufgelistet hat. Die Forderung “Wiedereinsetzen der Wehrpflicht” ist nun sicherlich keine populistische Forderung – aber auch solche Notwendigkeiten müssen nach außen vertreten werden, so Pazderski.

 

Im Anschluss an den Vortrag entspann sich eine rege Diskussion. Vielen Gästen waren Details im Grundsatzprogramm der AfD gar nicht klar oder waren mit Mißverständnissen konfrontiert. Auch Gäste der linksgrünen Merkeljugend diskutierten lebhaft mit.