Bad Kötzting. Bei einem Vortrag zur Zukunft der bäuerlichen Landwirtschaft haben Mitglieder und Landwirte intensiv über geeignete Strategieen moderner Landwirte diskutiert. Zuvor hatte Peter Felser aus Kempten über die schwierige Situation der Landwirte in Deutschland und Europa berichtet. “Die Überproduktion war schnell wieder da nach Wegfall der Milchquote”, so Felser, “vor allem Holland und Belgien haben die Produktion massiv nach oben gefahren.”

Auf großen Diskussionsbedarf stieß Felser mit der Vorstellung der “Tierwohl-Kampagne” sowohl von Seiten des Bundesministeriums für Verbraucherschutz und Landwirtschaft, wie aber auch von Seiten der Fleischindustrie, des Bauernverbandes und der großen Handelsketten. Das sei in erster Linie eine “PR Aktion” für den Handel gewesen, so Felser. Weder sei ein “Tierwohl” genau definierbar, noch sei das geld bei den Landwirten im vergangenen Jahr überhaupt angekommen. Und zahlreiche Bauern, die an der Aktion mitmachen wollten, wurden gar nicht erst in dieses Programm aufgenommen. “Entweder wir machen Tiergesundheit an messabren Größen fest, wie zum Beispiel am Schlachtkörper bei Schweinen”, so Felser, “oder aber wir sprechen von Tierschutz und Artgerechtigkeit in den Ställen!”

 

Eingeladen hatte der AfD Kreisverband Schwandorf-Cham. Im Bild (v.l.): Helmut Müllner, Peter Felser, Dr. Felix Börner