Die Hinnahme der unverhohlenen Drohungen aus den USA sind eines souveränen Staates nicht würdig.

Zum Streit um die ‚Nord Stream 2‘ Erdgasleitung durch die Ostsee erklärt der stellvertretende Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion Peter Felser, AfD: „Gerade wurde von Merkel und Macron mit großem Pathos ein deutsch-französischer Freundschaftsvertrag inszeniert und schon macht sich einer der Partner, Frankreich, zum Gehilfen amerikanischer Wirtschaftspolitik gegen das befreundete Deutschland. Macron hat für die französische Energiewirtschaft gerade erst Ausnahmeregelungen in der EU-Gas-Richtlinie mit Brüssel ausgehandelt. Jetzt blockiert er die Diversifizierung der europäischen Energieversorgung zugunsten einer Abhängigkeit von amerikanischen und französischen Konzernen. Wie brüchig und zu wessen Lasten die ‚deutsch-französische Partnerschaft‘, der ‚Geist von Aachen‘, konstruiert wurde, ist somit wohl klar.“

„Eine diversifizierte Energieversorgung ist in deutschem Interesse, Deutschland ist nicht der Selbstbedienungsladen unserer amerikanischen Freunde. Die stillschweigende Hinnahme der unverhohlenen Drohungen des US-Botschafters Grenell in Berlin sind eines souveränen Staates nicht würdig. Der jetzt ausgehandelte Kompromiss kann nicht über die Uneinigkeit innerhalb der EU und die Erpressbarkeit der Bundesregierung hinwegtäuschen.“

„Die Finanzierung polnischer und ukrainischer Transferzölle belastet darüber hinaus den deutschen Steuerzahler und verteuert die Energiekosten für die Bürger. Ein Zuwachs an Unabhängigkeit im Energiesektor würde gerade die Einkommensschwachen entlasten.“