Der Allgäuer AfD-Bundestagsabgeordnete Peter Felser hat den angekündigten Stellenabbau von Voith in Sonthofen als Alarmsignal für eine verfehlte Politik am Wirtschaftsstandort Deutschland bezeichnet:

„Offensichtlich gelingt es Landes- und Bundesregierung nicht, die drohende Rezession abzuwenden und deutsche Arbeitsplätze zu schützen. Während alle nur vom Klima reden,  werden die Menschen und ihre wirtschaftlichen und sozialen Lebensbedingungen nahezu vollständig vergessen. Unternehmen und Bürger müssen immer neue Abgaben leisten und Auflagen erfüllen. Da wundert es nicht, wenn ein Betrieb die Reißleine zieht und weite Teile seiner Produktion ins Ausland verlagert. Bezahlen müssen es die Menschen hier vor Ort: mit ihrem Arbeitsplatz und mit der sozialen Absicherung ihrer Familie.

Die AfD fordert darum, Unternehmen und Beschäftigte endlich deutlich von unnötigen Belastungen zu befreien, um ihnen wieder ein unbeschwertes Leben in Deutschland zu ermöglichen. Dazu zählen niedrigere Steuern und Sozialabgaben und die Aufhebung unnötiger Handelshemmnisse, z.B. Exportembargos für die Industrie. Wenn Deutschland seine Stärke als Exportnation wiedergewinnt, geht es allen gut. Dann muss der Staat auch weniger Mittel für Soziales umverteilen. Statt Millionen Wirtschaftsflüchtlinge zu versorgen und die EU-Bürokratie zu füttern, müssen wir die eigenen Bürger fördern.“