Die Bundesregierung hat meine Kleine Anfrage zu Windrädern im Wald beantwortet.

Die angeblich ökologischste Form der Energiegewinnung zerstört die Natur in einem Ausmaß, das betroffen macht. Vögel werden erschlagen, Insekten geschreddert, Fledermäuse irregeführt und Flächen versiegelt. Eines der übelsten Kapitel dieses Irrsinns ist das Errichten von Windrädern im Wald. Dazu befragte ich die Bundesregierung. Bisher sind 1.200 Windkraftanlagen im Wald errichtet worden. Für jede dieser Anlagen wurde Wald gerodet und der Oberflächenbewuchs musste für Betonfundamente von der Größe eines Einfamilienhauses Platz machen. Je nach Größe der Anlage sind das zwischen 2.000 und 4.000 Tonnen Stahlbeton. Auf meine Frage antwortete die Bundesregierung, daß sie den weiteren Ausbau von Windkraft im Wald vorantreiben will. Vor allem in Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz und Bayern zerstören die Altparteien, allen voran die „umweltfreundlichen“ Grünen, unseren Wald.

Ich werde die ernüchternden Ergebnisse meiner Anfrage nutzen, um weiter gegen diesen frevelhaften Umgang mit unserem Wald zu kämpfen. 2,5 Millionen Tonnen Beton haben im Wald nichts verloren. Vögel, Fledermäuse und Insekten sollen frei fliegen dürfen.