Das Kommando Spezialkräfte ist die Speerspitze der Bundeswehr und seit 1999 in zahllosen Einsätzen auf der ganzen Welt unterwegs. Egal ob es darum ging, deutsche Soldaten vor Anschlägen in Afghanistan zu schützen, Terroristen in Nahost zu jagen oder deutsche Geiseln in Afrika zu befreien, das KSK wurde geschickt und erfüllte seine Aufgabe. Meist still und ohne Beachtung von der Öffentlichkeit. Im Dienst für Deutschland und die Deutschen verloren auch Männer der 2. Kommandokompanie ihre Gesundheit und ihr Leben. Diese Kompanie wurde jetzt von einer Ministerin, die ihre Komfortzone und das sichere Deutschland nie verlassen hat, außer Dienst gestellt.

Ein Generalverdacht gegen Angehörige des KSK oder der Bundeswehr im Allgemeinen ist völlig unangebracht und wird den Leistungen der Soldaten nicht gerecht. Das vermeintliche oder tatsächliche Fehlverhalten Einzelner darf nicht auf ganze militärische Verbände übertragen werden. Im Gegenteil: Unsere Soldaten haben Vertrauen und Solidarität verdient.

Was versprechen sich die Medienschaffenden und ihre Freunde in den Altparteien von den Kampagnen gegen Polizisten und Soldaten? Ich werde auch in der Zukunft an der Seite der Soldaten stehen, weil auch ich diesem Land in Uniform gedient habe.