AfD-Fraktionsvize Peter Felser hat sich angesichts immer neuer Konflikte in Wohnvierteln für eine zentrale Unterbringung von Asylbewerbern ausgesprochen:

“Der Fall ‘Millionärsvilla Ebersberg’ zeigt deutlich, dass bürgerliches Leben und temporäre Unterbringung von Asylanten von den Bürgern abgelehnt wird. Es kann aber nicht sein, dass nur die Kritik gut vernetzter ‘Reicher’ öffentlich wahrgenommen wird und alle anderen ohne Lobby unter den Tisch fallen.

Wir fordern daher, endlich den Bürgerwillen zu respektieren. Deutschland ist kein Einwanderungsland. Unsere Grenzen müssen gesichert werden. Wer hier ist und gegen unsere Regeln verstößt, muss das Land verlassen. Und diejenigen, die vorübergehend Asyl gewährt bekommen, müssen zentral untergebracht werden. So werden bürgerliche Lebenswelten bewahrt. Asylanten können nicht unerkannt abtauchen und Abschiebungen würden logistisch massiv erleichtert. Das sind die richtigen Konsequenzen aus dem Fall Ebersberg.”