Die AfD-Bundestagsfraktion hat einen Antrag zur Rettung des Bargelds ins Plenum eingebracht, der diese Woche beraten wurde. Wichtiger Teil des Antrags ist die Einführung eines nationalen Programms, das über Möglichkeiten und Gefahren neuer und traditioneller Bezahlvarianten aufklärt. Besonders vor dem Hintergrund voranschreitender Digitalisierung im elektronischen Bezahlen und einer drohenden Überschuldung von Jugendlichen ist eine Aufklärungskampagne dringend notwendig.

Die Auswirkungen auf das eigene Zahl- und Konsumverhalten und die Risiken einer bargeldlosen Gesellschaft erfordern gesamtgesellschaftliche Bildungsanstrengungen. Durch das unsichtbare, bargeldlose Bezahlen verlieren Verbraucher schnell den Überblick – eine Gefahr insbesondere für junge Menschen, welche noch unerfahren im Umgang mit den persönlichen Finanzen sind, wie die steigende Konsumverschuldung der jungen Generation beweist.

Darüber hinaus bedeutet das bargeldlose, digitale Bezahlen ein nationales Sicherheitsrisiko. Werte, die digital definiert sind, verlangen zuverlässige Technologien, die unter deutscher Kontrolle stehen. Bedingungen, die zurzeit nicht erfüllt sind. Amerikanische und chinesische Technologiekonzerne können von deutschen Behörden nicht gesteuert werden. Warum sollten sie im Interesse der Deutschen handeln? Wir werden weiter für das Bargeld kämpfen.

Denn Bargeld bedeutet Freiheit!