Es kann nicht sein, dass Holz aus Deutschland weit unter Wert auf den internationalen Märkten verscherbelt wird, während der Rohstoff bei uns im Land knapp wird. Hier ist eine Neuausrichtung von Lieferketten und -verträgen dringend geboten. Denn am Ende wird unsere regionale Wirtschaft unter den gegenwärtigen – teilweise auch selbstgemachten – Rahmenbedingungen massiv Schaden nehmen.

Die Gemengelage ist kompliziert: während weltweit die Holzpreise steigen, gelingt es den Waldbauern in Deutschland nicht, davon zu profitieren. Grund sind langfristige Verträge, die die Erzeuger zwingen, ihre Produkte zu überholten und viel zu niedrigen Preisen zu verkaufen. Diese wurden in einer absatzkritischen Phase teilweise unter Druck unterzeichnet. Die AfD fordert, den Erzeugern und ihren Beschäftigten jetzt eine neue Perspektive zu geben. Marktwidrige Verträge müssen rückabgewickelt und wieder ehrliche Preise gezahlt werden.

Wir stehen hinter unseren Waldbauern
und ihrer Sägestreik-Kampagne!

Peter Felser, Stellv. Vorsitzender AfD-Fraktion im Bundestag