Berlin, 04.05.2021. Eine Studie der Universität Würzburg konnte nachweisen, dass Kinder keine treibende Kraft hinter der Verbreitung des Corona-Virus sind. Zwischen Oktober 2020 und März 2021 wurden 6 Kindertagesstätten im Würzburger Stadtgebiet untersucht. In den über 5000 vorgenommen und untersuchten Tests konnte nur bei einem Kind eine Corona-Infektion nachgewiesen werden.

Hierzu der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der AfD im Deutschen Bundestag und Abgeordneter für den Wahlkreis Oberallgäu-Kempten-Lindau, Peter Felser:

„Die Studie der Universität Würzburg beweist: Kinder waren nie der treibende Motor hinter den Infektions-Ketten. Die damals übereilte Entscheidung der bayerischen Staatsregierung, Kitas ab einem Inzidenz-Wert von 100 zu schließen wurde also ohne Sinn und Verstand getroffen und ließ hunderttausende an Kindern im Lockdown vereinsamen.

Kitas spielen eine entscheidende Rolle in der Sozialisation unserer Kinder. Sie sind Dreh- und Angelpunkt für frühkindliche Freundschaften und unabdingbar dafür, dass Kinder zu empathischen und mitfühlenden Menschen heranwachsen. Sie aus diesem Umfeld auszuschließen und ihre sozialen Kontakte auf das eigene Elternhaus zu beschränken, geht auf Kosten der psychologischen Entwicklung unserer Kinder.

Für uns ist klar: zum Wohle unserer Kinder müssen die Kitas geöffnet werden. Ihre Zukunft darf keiner überholten und unsinnigen Corona-Politik geopfert werden. Söder ist bereit das psychologische Wohlbefinden unserer Kinder für sein Image als „Harter-Typ in der Krise“ zu opfern. Wir setzen alle uns möglichen Hebel in Bewegung um unsere Kinder vor dieser drakonischen Politik zu schützen.“

“Die Kindheit ist kurz: warum und wie die Kitas öffnen müssen”

Deutscher Kitaverband