Etikettenschwindel Agrarsubventio

Etikettenschwindel Agrarsubvention

Berlin, 27.05.2022. Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) hat die Empfänger der Agrarzahlungen im Haushaltsjahr 2021 veröffentlicht. Die größten Nutznießer sind erneut keine Landwirte, sondern Landesbetriebe, Ministerien und nur einzelne Erzeugerorganisationen. Das ist Etikettenschwindel bei der sogenannten Agrarsubvention.

Dazu äußert sich der stellv. Leiter des Arbeitskreises Landwirtschaft & Ernährung der AfD, Peter Felser, wie folgt:

„Dieses sogenannte Agrarfördersystem ist ein Etikettenschwindel zu Lasten der Landwirte. 2021 ging der größte Posten (14,37 Mio. €) an das Landesamt für Umwelt Brandenburg. Im Jahr 2020 erhielt der Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Magdeburg den Löwenanteil von 13,5 Mio. €. Hier wird Klimaschutz zur Landwirtschaftsförderung umetikettiert.

Europaweit machten mit rund 55,71 Mrd. Euro die Agrarzahlungen den Großteil im EU-Haushalt aus. Dabei entfielen in 2021 dreiviertel der Fördermittel auf die sogenannte Flächenprämie. Jeder einzelne Hektar, unabhängig von der Betriebsgröße, wird belohnt. Bereits im Oktober 2018 habe ich die Kappung der pro Hektar gezahlten Betriebsprämie als Hebel zur Eindämmung von Landgrabbing gefordert: Kappung der Betriebsprämien als Hebel zur Eindämmung von Landgrabbing

Wir steuern auf eine massive Verteuerung der Lebensmittel zu. Tausende Landwirte werden auch dieses Jahr wieder ihre Hoftore für immer schließen. Die Kauf- und Pachtpreise für Ackerland sind inzwischen für Landwirte schlicht nicht mehr finanzierbar. Vor diesem Hintergrund ist es völlig unverständlich, dass man seit Jahren, trotz transparenter Veröffentlichung der Zahlen, nicht gegengesteuert.“

Etikettenschwindel Agrarsubvention
Michael Beleites: die Goldgräbermentalität unter landwirtschaftsfremden Bodenspekulanten ist skandalös.
Bodenspekulation stoppen. Bauernland in Bauernhand!

Die AfD-Fraktion macht sich stark für den Umweltschutz! Dieses ursprünglich konservative Thema überlassen wir nicht weiterhin den Grünen mit ihrer linken Ideologie.

Umweltschützer und Buchautor Michael Beleites war im Dezember 2019 zu Gast bei der AfD-Fraktion. Auch er hält die Goldgräbermentalität unter landwirtschaftsfremden Bodenspekulanten für skandalös. Dieser muss dringend ein Riegel vorgeschoben werden. Mit dieser Forderung kam Beleites nach Berlin um mit den Abgeordneten Peter Felser und Tino Chrupalla zu sprechen. “Ehrlichen Umweltschutz, jenseits von Zeitgeistmode und hippem Lifestyle, können nur Menschen verwirklichen, die in ihrer Heimat und Kultur verwurzelt sind.” so Felser.

Der Link zum Film: Bauernland in Bauernhand!

______________________________

Peter Felser, Mitglied des Bundestags

Ordentliches Mitglied im Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft
Stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Verteidigung

Ordentliches Mitglied im Arbeitskreis für Verteidigung
Ordentliches Mitglied im Arbeitskreis für Landwirtschaft

Stellv. Vorsitzender der Deutsch-Chinesischen Parlamentariergruppe

Obmann der Enquete Kommission „Künstliche Intelligenz“ von 2018-2020

Teilen:

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Melden Sie sich zum Newsletter an.

Wir versenden kein Spam