ARD und ZDF: Bedrohung für unsere Kinder

ARD und ZDF: Bedrohung für unsere Kinder

Transgender-Ideologie bei ARD, ZDF und Co. wird in größerem Umfang verbreitet als bisher angenommen. 120 Wissenschaftler, Mediziner, Psychologen und Pädagogen stützen die Thesen der AfD: diese Programme sind eine Bedrohung für unsere Kinder! Sie verbreiten unwissenschaftliche Theorien mit Hilfe von „fragwürdigen Experten“.

Die öffentlich-rechtlichen Sender müssen sich endlich wieder Ihrer Verantwortung im Sinne des Medienstaatsvertrages bewusst werden. Die Kontrollinstanzen in Form von Fernsehräten müssen endlich wieder ihrer Aufgabe einer sachlich neutralen Kontrolle nachkommen. Solange hier kein Umdenken erfolgt, bleibt die AfD bei Ihrer Forderung: Rundfunkgebühren abschaffen! Diese Form der Beitragsgestaltung ist nicht hinnehmbar, gerade wenn es um das Wohl unserer Kinder geht.

Ein Angriff auf unsere Kinder

Bei Cybergrooming (Ansprache Minderjähriger über das Internet mit dem Ziel, sexuelle Kontakte anzubahnen) sind Eltern durch gezielte Aufklärung inzwischen wachsamer als noch vor einigen Jahren. Doch kaum einer kommt auf die Idee, dass das Kinderprogramm wie beispielsweise die „Sendung mit der Maus“ ähnlich bedrohlich für die Entwicklung unserer Kinder ist. Das ist ein unhaltbarer Zustand!

Aus dem Dossier der Wissenschaftler:

„Wir zeigen in diesem Dossier wie massiv der öffentlich-rechtliche Rundfunk die Wissenschaft ignoriert, falsche Behauptungen verbreitet und fortwährend gegen den Medienstaatsvertrag verstößt:

  • Die Berichterstattung folgt nicht anerkannten journalistischen Grundsätzen, sie ist weder unabhängig noch sachlich.
  • Behauptungen werden vor ihrer Verbreitung nicht mit Sorgfalt auf Wahrheit und Herkunft geprüft.
  • Es wird fortwährend gegen die Grundsätze der Objektivität und Unparteilichkeit der Berichterstattung verstoßen, es gibt in der Trans-Berichterstattung weder Meinungsvielfalt noch ein ausgewogenes Angebot. Vielmehr werden auf Instagram Abbildungen und Handreichungen von Trans-Verbänden ungeprüft übernommen und Kindern anempfohlen.
  • In den Jugendsendungen und Social-Media-Kanälen wird immer wieder gegen die Formulierung des Medienstaatsvertrags nach Achtung der Würde des Menschen und Schutz sittlicher und religiöser Überzeugungen verstoßen. Schamgrenzen werden eingerissen. Pornographische Darstellungen werden ohne Altersüberprüfung für Kinder und Jugendliche bereitgestellt.“

Im April diesen Jahres habe ich bereits über die in der „Sendung mit der Maus“ verbreitete Gender-Ideologie und den daraus resultierenden Gefahren für unsere Kinder berichtet. Auf dem Fundament der Kindheit baut das ganze Leben eines jeden Menschen auf. Damit ist die Kindheit die wichtigste Phase im Leben eines jeden Menschen. Die Gutgläubigkeit und das Vertrauen der Eltern in die öffentlich-rechtlichen Sender darf von diesen nicht weiter so schamlos ausgenutzt werden. Diese Bedrohung für unsere Kinder durch ARD, ZDF und Co. muss unverzüglich aufhören. Keine weitere Indoktrination durch Transgender-Ideologie im Kindesalter.

Sendung mit der Maus verbreitet Gender-Ideologie

Aufruf: Schluss mit der Falschberichterstattung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks!

Diese „Dokumentation zeigt falsche Darstellungen und tendenziöse Berichterstattung, Begriffsverschiebungen und Begriffsverwirrungen. In den Sendungen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks werden Wissenschaftler und Kritiker nicht gehört, fragwürdigen „Experten“ hingegen wird viel Raum gegeben. Es fehlt an kritischen Nachfragen, es entsteht ein Zerrbild der Realität, das auf widerlegbaren Falschinformationen fußt – und damit werden Kinder und Jugendliche selbst in einer früher harmlosen „Sendung mit der Maus“ indoktriniert.“ (aus dem Aufruf)

Diesem Aufruf schließe ich mich gerne an:

Schluss mit dieser schädlichen Indoktrination unserer Kinder! Bedrohung für unsere Kinder durch ARD, ZDF und Co. unverzüglich beenden.

Teilen:

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Melden Sie sich zum Newsletter an.

Wir versenden kein Spam