Landwirte fordern Entschuldigung

Landwirte fordern Entschuldigung

G7-Agrarministerkonferenz: Özdemir beleidigt kritische Bauern völlig ohne Grund als “radikalen Rand“. Jetzt fordern die Landwirte eine Entschuldigung.
Zu Recht!

Mit einem Grünen als Landwirtschaftsminister war es nur eine Frage der Zeit, bis es zu Konflikten zwischen den Landwirten und dem Ministerium kommt. Die Vereinigung FREIE BAUERN hielt eine polizeilich genehmigten Mahnwache vor Schloss Hohenheim in Stuttgart ab. Hier haben Sie den Landwirtschaftsminister auf einen nahe gelegenen Milchviehbetrieb eingeladen. So könne er sich über die Bedeutung der bäuerlichen Tierhaltung für die Lebensmittelversorgung informieren und sich ein besseres Bild von der Arbeit unserer Landwirte machen. Dieser hatte für die Idee aber nicht viel übrig und bezeichnete die Bauern anschließend in einem SWR-Interview als radikalen Rand.

Jeden Kritiker als “Radikalen“ darzustellen ist zwar inzwischen eine beliebte Methode – nicht nur der Grünen – um unliebsame Meinungen vom öffentlichen Diskurs auszuschließen. Aber dieses Mal haben sich die Grünen mit den Falschen angelegt. Unsere Landwirte bilden das Fundament unsere Gesellschaft. Kein Nahrungsmittel entsteht ohne die direkte oder indirekte Arbeit eines Landwirtes. Wenn also jemand das Recht besitzt, die Politik für realitätsferne Entscheidungen zu kritisieren, dann sind es die Landwirte. Herr Özdemir, wenn also das nächste Mal Landwirte mit Ihnen reden wollen, hören Sie besser zu!

Ideologie trifft Realität

Es wird höchste Zeit, dass sich auch der deutsche Landwirtschaftsminister von allen Ideologien verabschiedet und der Realität stellt. Mittlerweile warnen immer mehr Experten vor Hungersnöten. Deshalb ist es umso unverständlicher, dass sich Deutschland – anders als andere EU-Staaten – geweigert hat auf den Ökologischen Vorrangflächen vorübergehend Nahrungsmittel anzubauen. Minister Özdemirs Realitätsferne durfte ich dazu bereits im März feststellen. Jetzt mit dem Finger auf andere zu zeigen, um das eigene Unvermögen zu verschleiern, entspricht aber genau der Linie der jetzigen Ampel-Regierung.

Die betroffenen Landwirte fordern inzwischen eine öffentliche Entschuldigung vom Landwirtschaftsminister. Ich unterstütze diese Forderung. Es ist das mindeste was Özdemir unseren Bauern schuldet.

Landwirte: „Herr Özdemir, wir sind kein radikaler Rand“

Teilen:

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Melden Sie sich zum Newsletter an.

Wir versenden kein Spam